Mittwoch, 7. April 2010

Balkonien am Werktag

Bin mal wieder vor dem Wecker aufgewacht und höre das Rauschen der Stadt. Stolpere etwas verplant in unsere Küche an den Pfandresten des letzten Abends vorbei, mache mir Kaffee, Frühstück und ne Brause mit Vitamin. Obwohl noch niemand ein Wort gesagt hat, scheint die Stimmung dieses Tages gut.
 Die Wohnung fühlt sich wie ein holländisches Ferienappartement an: der Boden des Wohnzimmers ist mit Lagern aus Isomatten und Schlafsäckn belegt, die Sonne scheint und niemand beschwehrt sich über den gerade angebrochenen Tag, sondern nur über den schweren Kopf des letzten. Steige ungeduscht über die Dösenden hinweg und stelle mich im T-Shirt auf den sonnigen Balkon. Die Sonne hat ihn an einer Seite schon erfasst und ich fühle mich wie ein Campingplatzbesitzer der das frühe Kaffee-Posen zu einem Teil seiner Arbeit und seines Lebens gemacht hat. Ich beobachte die Stille und den fernen Lärm und sehe die Stimmen und Schritte meiner Nachbarn. Beruhigend, wenn man so früh dran ist und alles vor einem darliegt. Vielleicht sollte man jeden Tag wie einen Ferientag beginnen. Der Sommer macht das Klagen zumindest künstlich...


Zeit: Vor der Arbeit
Zustand: Pilsetten im Kopf
Anlass: Sunshine

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.