Mittwoch, 21. September 2011

Zustand erreicht

Ein liebgewonnener Internetfreund hat mich schon vor längerer Zeit eingeladen, zu #drunkennews beizutragen. Bis jetzt hatte sich nie die Gelegenheit ergeben. Nicht, dass ich in dieser Zeit niemals betrunken gewesen wäre. Aber erst jetzt hat sich der Zustand ergeben, in dem man nicht anders kann, als mit Buchstaben seine Gefühle in Worte zu fassen. Der Zustand setzt sich aus 1/3 Angetrunkenheit, 1/3 Nachdenklicher Genervtheit und 1/3 PMS zusammen. Ach ja, und natürlich Zeit. Das vierte Drittel, das nicht vorhandene. Nicht in meinem Leben.

Und ich frage mich oft, ob dieser zweitweise auftauchende Schub von leiser Melancholie, nicht der Normalzustand wäre. Das Sehen sozusagen. Nicht zugemüllt mit Input in Form von Brot und Spielen und rosa Brille. Nein, der ursprüngliche reine Zustand von Klarheit, auch in nüchternem Zustand. Wären die Frauen den ganzen Monat in diesem PMS-Zustand, wäre die Welt vermutlich eine andere. Und was wäre dann das Klarheitspendant der Männer? Ebenfalls zyklisch? Oder zufällig? Und sagt mir jetzt nicht, dass Männer sowieso immer klar denken. Nicht wenn die Freiheit des einzelnen z.B. beim Auto des Nachbarn aufhört. Das muss ich jetzt nicht erklären. Glaubt es mir einfach.

Wäre es denn wünschenswert, immer den vermeintlichen Durchblick zu haben? Diese offensichtliche Hilfslosigkeit würde uns vermutlich vollends verzweifeln lassen und die Suizidrate schnellte derart in die Höhe, dass der Mensch nicht mehr das herrschende Tier auf dieser Erde wäre. Was dann den Klarblick vollends überflüssig machen würde, weil wir nur noch nach Instinkt handeln würden. Ja, wie z.B. Affen. Das wäre vielleicht befreiend. Aber nur vielleicht.

Zeit: 23.45 h
Zustand: Weissweinschwerelosesschweben
Anlass: PMS (pimped my Systems)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.