Freitag, 23. September 2011

Zeitlose Intelligenz

Wie hängen eigentlich 'Intelligenz' und 'Zeit' zusammen? Manch ein Mitdenkender scheint ja geradezu einen "Besitz" von Intelligenz zu behaupten, quasi zeitunaufwändiger und zeitloser Besitz von Klugheit. Schon die hiesige Schrift täuscht vor, ohne Absetzen, an einem Stück runtergeschrieben worden zu sein. In meinem derzeitigen Post-Drunk-Zustand einfach nicht möglich. Ich denke von Satz zu Satz.

Die ganzen Anrufbeantwortermedien - wie Email, SMS, Direktnachrichten oder generell jede Nicht-Echtzeit-Webkommunikation - lassen jeden Kommentar doch zur Farce werden. Eine Antwort, für die sich jemand Minuten, Stunden, Tage Zeit nehmen kann, sind doch nur Treppenwitze. Wir sind alle pseudo-performant. Eine intelligente Erwiderung kann Zeit kosten. eine Menge Zeit, die niemand zugibt.

Wir sind also weiterhin eine starke Schriftkultur. Wir fetzen uns mit gespielter Impulsivität auf Internetpapier. Welches Verhältnis hat also Intelligenz zu 'Zeit'. Denken braucht Zeit. Intelligenz will schneller sein. Und auch in neueren Medien kann jeder weiterhin so tun als ob. Auch ich suggeriere hier Intelligenz und brauche doch lange für diesen kleinen Text. Auch weil ich gerade kein Internetpapier mehr habe und mit Stift für eine spätere Übertragung hantiere.

Ob es überhaupt wünschenswert ist, alles nüchtern und endgültig mit viel Zeit durchzudenken, darf natürlich bezweifelt werden. In dieser Hinsicht wäre unsere knappe Zeit ein Segen für Impulsintelligentes und wir würden nicht zu Affen - wie es Peggy Sue für uns schon mal als Dystopie vorgedacht hat. Überforderung beim Texten war bei uns auf Drunken News natürlich immer schon Methode. Wir haben nur die knappe Zeit durch Alkohol ersetzt. Eine intelligente Entscheidung, oder nicht? ;)

Zeit: equals Intelligenz
Zustand: equals Zeitdruck
Anlass: Internet-Treppenwitze

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.