Freitag, 16. Dezember 2011

Gonzo, der nicht über Schwäche schweigt

Schwankungen waren nie mein Feind. Eher ein Überschuss, den ich gerne an die Welt um mich herum weitergegeben habe. Ich war immer schon Verve-Alleinunterhalter, mit Drang nach vorne, mit Lust an den Momenten, die andere fordern, sie eigentlich zwängen, zu handeln. Ich war immer eine Charakterprobe, freundschaftliche Prüfung der geistigen Konsequenz meiner Mitmenschen - ohne die Idiotie vorgeschriebener Bekennerschreiben. Doch die Realität ist: Der Idealismus braucht Kraft. Gonzo lässt heute mal tief blicken. Alles natürlich nur für euren Erkenntnisgewinn.

Ich unterliege in letzter Zeit extremen Schwankungen. Das, woran manche ihr Leben lang angestrengt basteln, war mir eigentlich immer geschenkt: eine selbstverlässliches Sein, das Diskontinuität im Leben nie scheuen musste, sich diese sogar in Form von Drogen und Denken aggressiv herbeiwünschte. Ich habe mir früh im Leben eine Philosophie zugelegt, für die ich keine Bücher konsultiert, sondern nur intensiv meine pubertären Gehirnzellen bemüht habe und weiter bemühe. Ein strenger Anspruch an mich selbst als Maßstab für diese Welt, philanthropisch. (In der Befürchtung, dass dieses Eigene nivelliert würde, habe ich damals so manches gute Buch nach ein zwei Seiten abgebrochen. Mein Denken sollte für mich und andere kein Abklatsch sein.)

Aber die schwankenden Stimmungen in den letzten Wochen kratzen tatsächlich an meiner Substanz. Spektrum begründeter Größenwahn zu absoluter Lethargie im 5-Minutentakt. Ähnlich ist es mit den Themen, die mir durch den Kopf gehen: 10-Minuten-Takt. Alles nüchterne Erfahrungen und nüchterne Einfälle, denen ich hier jeweils ganze Postings widmen könnte. Doch mein Sendungsbewusstsein weicht immer mehr einem weißen Rauschen, das Kommunikation mit der Welt nicht mehr um der Welt Willen betreiben möchte, sondern - für mich als außenstehenden Betrachter wirklich überraschend - selber wieder Orientierung sucht.

Gonzo weiß: Idealismus braucht Größenwahn. Irgendwie konnte ich auf diesem Blog immer meine Schwächen in Idealismus und Verve transformieren. Größenwahn bedeutet gestalten. Das Formen der eigenen Gedanken hat gerade sein Geste verloren. Gestalten heißt geben. Das Schenken hat jedoch gerade seinen selbstlosen Kern verloren. Ich kann so nicht geben.

Ich schreibe dies in einer komischen dumpfen Distanz zu mir selbst. Diese Erkenntnisse bedrohen mein Sein, wie es war: eine Lösung mit gerechter Wut, rhetorischem Verve und ehrlichem Idealismus. Deshalb schreibe ich hier in letzter Zeit seltener und wollte dies mal kurz erklären. Ich hoffe, es bleibt bei einem Formtief. Vielleicht hilft meine Schwäche zumindest anderen, sich im Vergleich besser zu fühlen: Es würde mir tatsächlich helfen. Lasst es euch gut gehen, Freunde.

Zeit: unerheblich
Zustand: komisch: unstet aber nicht gonzo trotz Wein.
Anlass: Verve rlassene Worte. Doch Konzept auf Drunken News bleiben schwache Momente ohne Zensur. Demnächst gibt es sicher wieder Impulse.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.