Montag, 19. Dezember 2011

Überraschung erwünscht

Ein kleines Stück. Ein letztes vor Weihnachten. Um euch auf Drunken News nicht in Erwirrung zu entlassen. Es fließt wieder rasch das Bier in die Zeilen - und das überrascht nicht. Mich überrascht sowieso nur noch wenig auf dieser Welt. Dafür bin ich handlungstheoretisch zu weit vorgedrungen.. Aber wie steht es mit euch? Did anything "happen"?

Wie gefährlich ist es eigentlich, die Welt nur noch als Deklination zu sehen? Wenn manche auf jedes Handeln gelangweilt reagieren, an Systeme glauben (Haha), das Weltgeschehen determinieren (Pff..), in jedem Menschen das Verkommene sehen (OMG), bei jeder Überraschung bereits abfällige Geschichtsschreibung betreiben. Ich selber analysiere auch gerne das Geschehen, habe meine Muster, die ich wiedererkenne. Aber kann diese Welt etwas werden, wenn wir Überraschung einfach ausschließen, sie bereits vernichten, bevor etwas geschieht?

Zu einer Theorie des Handelns gehört der Glaube, einen Coup landen zu können. Wer nicht meint, intervenieren zu können, hat nur eine Ideologie des Nichthandeln, die er pflegt. Wir sollten also aufpassen und den Moment genau beobachten, in dem uns die Ähnlichkeiten und Wiederholungen, die diese Welt zwangsläufig produziert, unneugierig unüberrascht. Wer mehr weiß, sollte sein Wissen nicht zum Bremsen einsetzen, um seinem eigenen Ego immer wieder den Frust des eigenen vergangenen Lebens plausibel zu machen. Er sollte helfen.

Ein Großteil unserer ach so kritischen Denker hat dies mit dem Frust der Autoren der gescheiterten Weltumwälzer verlernt. Für sie ist Kritik ein Akt der Zerstörung aller unreinen Lösungen, die weniger als eine reine neue Welt nach der Revolution bereithalten. Ihr rettet doch tatsächlich die Schwäche des Marxismus in die späte Neuzeit, ihr Pfeiffen. Und fühlt euch irgendwie gut dabei. Ihr seid Arschlöcher, seid nicht mal fähig, euch selbst kritisch zu reflektieren. Hört auf, die alten verbitterten Idioten zu lesen. Bitte überrascht mich endlich wieder!

Ich wünsche mir mehr Praxis (von anderen). Und bitte schreibt nicht wieder ein Buch. Kommuniziert.

Zeit: schon wieder die gleiche wie gestern
Zustand: leicht angetrunken fürs Bett.
Anlass: Gonzos Weihnachtsansprache

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.