Sonntag, 20. Juni 2010

WM, WM over alles

Fußball. Fußball. Fußball. Die Ereignisdichte der letzen und zukünftigen Wochen ist faszinierend. Selbst, wenn die Spiele schlecht sind: man ist irgendwie dabei im Strom der Nachrichten aus Südafrika. Haben gestern in unserer Butze gefeiert, und das Ereignis einer vollen Wohnung mit vielen LEuten, die man z.T. echt lange nicht gesehen hat, sticht irgendwie gar nicht heraus, da alles in Fußball eingebettet ist.

Man steht auf und ist direkt wieder dabei und vor dem Fernseher, so dass gar keine Zeit bleibt, mit dem wenigen Schlaf den gestrigen Abend zu verarbeiten. Wenn sich dieser mentale Aufwand, den man für den Cup am Cap aufwendet, nicht lohnt, haben wir u.U. einige Zeit in im Strafraum fallende Italiener oder überforderte Engländer investiert. LAngsam möchte ich ne Titelgarantie für das andauernde Geschenk unserer Aufmerksamkeit - oder halt endlich gute Spiele.

Auf jeden Fall ist das Verhältnis von einem Party-Ereignis gegenüber 6 WM-Ereignissen sehr komisch unausgeglichen. Wir haben bei unserer Party gestern das Beste aus diesem Fußball-Hype gemacht, das WM-Überall-Motto simple vereinnahmt und uns noch ein 7. Spiel gegeben: Toiletten-Visuals war das Finale 90 gegen Argentinien in voller Länge. Wiedersehen macht immer wieder Freude. Das gilt auch für den Pokal, liebe deutsche NAtionalspieler. Ich hoffe, dass nächste Zuschauen lohnt sich wieder!

Zeit:  aftermath
Zustand: seit gestern krank und trotzdem gut dabei
Anlass: ** Italiener

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.