Sonntag, 5. September 2010

Belächelte Arbeit

Ich finde, die verbreitete Vorstellung von Leistung ist ein komischer Maßstab in dieser unserer Welt. Sie kann rein logisch nur etwas messbares sein, sprich sie muss in einem standardisierten Bereich erfolgen, der weiß, wonach er sucht. Für eine Welt, die sich nach unserer Wahrnehmung immer schneller bewegt, natürlich ein unbrauchbares Konzept: Wissen wir doch teilweise gar nicht, wonach wir suchen.

Dies führt komischerweise nicht dazu, dass Menschen geschätzt und entlohnt werden, die herausfinden, wonach wir suchen. Dies widerspricht dem Selbstverständnis eines Aus-Gebildeten. Professionalität bezieht sich in vielen Kreisen nicht auf die Kunst, etwas anders zu machen. Überhaupt bleibt das Verständnis für Kunst und künstlerische Forschung – trotz offensichtlichen kreativen Schüben der Wirtschaft – in abfälligen Bemerkungen durch Richtigmacher-Kreise ungeschätzt.

Manch ein Denken, dass diese Welt vorantreiben will, an ihrer Gestaltung arbeitet, die Phänomene ernst nimmt und das Leben testet und belästigt, kann nicht gemessen werden. Alles muss sich für die Alten aus dem Alten erklären. Das Konservative und die Bestätigung der alten Leistung ist der Horizont vieler Entscheider, die mit dem Kopf entweder in den 50er und 60er Jahren (Ingenieure) oder 80ern (Manager, Wirtschaft) hängengeblieben sind.

Für sie ist es wichtig, den Wahnsinn der alten Welt als wahnsinnig aufrechtzuerhalten, auch wenn er die Logik eines Kommenden sein kann. Logik ist natürlich quatsch: es lässt die Undifferenzierten auf ein neues stabiles System hoffen. Die Welt wird performativer, rhetorischer, affektierter, anders!

Nehmen wir diesen Text: er sieht sich als Intervention in den Mainstream, den dominanten Diskurs (performativ), versucht über Polemik das Brechen mit dem alten Denken zu verlangen (Rhetorik), er ist in trunkenem Zustand entstanden, schnell geschrieben, impulsiv und aus persönlicher Entnervung heraus (Affekt), er zitiert keine Autoritäten, Zahlen, Allgemeinplätze um sich als legal abzusichern und versteht sich sogar als Leistung (anders).

Würde jemand hierfür zahlen? Ist dieser Text trotzdem entstanden? Die Beobachtung ist ein totes Zahlen- und Geld-Universum geworden und wird immer dümmer.. diesen Leistungsverlust erkennt man ungemessen.

Wärt Ihr selbst drauf gekommen, nicht wahr? Die gleiche Ansicht wäre in Euch auch ohne diesen Text entstanden. Die gleichen Aspekte hättet ihr auch aufgeführt. Die gleichen Herleitungen/ Argumente wären Euch in den Sinn gekommen. Na dann bloß den Text nicht würdigen, denn er ist kein verkaufbares Produkt!

Viel Glück beim selber Denken allerseits :)

Zeit: siehe Postingzeit
Zustand: irgendwie durch - auch mal ohne Allohol
Anlass: Der Lohn in dieser Welt ist auf einmal kein Geld mehr

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.