Dienstag, 30. November 2010

Der Charakter von Medien-Bitches

Jeder kennt den Moment im Leben, in dem man merkt, dass die Sau durchs Nachbardorf und nicht durchs eigene getrieben wird. Meist ist dieses Nachbardorf ein Jugendcamp mit Werbebannern und Medien einer sehr jungen, beeinflussbaren Zielgruppe. Beispielsweise haben die deutschen Musiksender schon so einige Säue hervorgebracht.

Denken wir an Gülcan, Eni van de Künstlername, den neuen Schönling von Viva ohne Namen oder dieses sich selbstbestätigende Duo Claaß und Lulatsch: Pädophile Popstars, denen der künstliche Applaus von orientierungslosen Pubertierenden irgendwie zu Kopf gestiegen ist. Es ist echt immer wieder interessant, dass sich diese Menschen irgendwann tatsächlich ernst nehmen.

Welchen Humor kennen diese Personen? Sie wissen um das Lächeln, Sie wissen um die Gehässigkeit, sie wissen um die Charts als Mittel ihres Ich-Hypes. Doch welche Aufregung und Unterhaltung produzieren diese Normalos, die Christian Ulmen, Nora Tschirner, Schlingensief, Raab und Charlotte R. verdrängt haben? Ihre Freakness ist allein die Selbstherrlichkeit, das Selbstlob, die Huldigung des eigenen Selbstzwecks in der zufälligen Rolle eines Moderators. Sie sind das, was viele Teenies suchen: Das simulierte Bewusstsin der eigenen Wichtigkeit - basiere dieses nun auf einem Job in den Medien, auf einer gespielten Besonderheit der Persönlichkeit oder der Lässigkeit, die eigene Nichtszusagenheit lange genug über das Mundöffnen ergänzt durch einbrechende Programmereignisse zu vertuschen.

Die meisten dieser Säue sind Erscheinungen der Verlegenheit, die als Projektionsfläche für junge Menschen funktioniert. Das Wohlfühlkonzpt der Jugendsender ist ein Nest aus "Ich-weiß-auch-nicht-warum-mich-gerade-alle-angucken"-Gehabe, das sie mit Kameras begleiten und mit klatschendem Studiopublikum beleben.

Das nun aber diese Kameranuckler wie Claaß-Mensch und sein Vogel versuchen in Gosejohann-Manier (der immerhin das Rocken früh in seinem Leben geübt hat) Streetcomedy zu machen, hat mit der normalen Selbstüberschätzung nichts mehr zu tun. Diese Menschen, die es gewohnt sind, dass ihr pures Auftreten von ihrem üblichen U14-Publikum schon als irgendwie cool und lustig wahrgenommen wird, haben keinen Straßenhumor. Dass beide als Duo unterwegs sind, ist hier schon bezeichnend: Wenn sie sich nicht gegenseitig bestätigen würden, müssten sie vielleicht schon am Set einsehen, dass niemand über sie lacht.

Gosejohann versucht zu provozieren und Tabus in der Öffentlichkeit anzugehen und macht sich dabei auch ohne Umschweife über sich selbst lustig. Auch Elton, der eigentlich nicht lustig ist, macht sich über sich selbst lustig. Die neuen Säue des Jugenfernsehens sind jedoch seit ihrer Existenz - wie oben beschrieben - damit beschäftigt irgendwie selbstbelustigt daherzukommen und nicht mehr fähig, sich selbst oder andere zu riskieren. Wenn sie mir in der Stadt begegnen würden: ich würde Zeit damit verschwenden, irgendeine Identität, eine Authentizität in ihren Augen zu erkennen und würde ihnen mitleidig mit auf den Weg geben, dass es jeder schaffen kann: Auch sie! Doch die Biographien dieser Menschen kennen kein Scheitern. Wahrscheinlich sind sie sogar stolz auf sich selbst und glauben, etwas Wirkliches zu sein.

Zeit: während der ProSieben-Show
Zustand:  unglaublich gelangweilt von den Säuen im Nachbardorf und angetrunken. 
Anlass: Claaß und der andere mit dem Mikrophon und dem Möchtergern Alternative-Style

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen kritischen Leser in der Auseinandersetzung 'back to their own track' zu kommen. Man beachte hierbei, dass der Kontrollverlust Teil des hiesiegen Konzepts ist. Wir geben uns also zwangsläufig viel Mühe, Kommentare zu provozieren: so hat möglicherweise jeder was von den Drogen! Welcome!

Copyright

Auch wenn es mir widerstrebt, die Nutzung von Wortfolgen durch eine Lizenz zu beschränken, muss ich dies notgedrungen tun. Anlass hierfür ist der Contentklau eines kommerziellen Anbieters, der Ergebnisse des Googlebots als Postings auf seinem Blog ohne Rücksicht auf bestehende Lizenzen veröffentlicht und diese auch noch selber unter cc (by-nc-nd)-Lizenz stellt. Alle Text-Inhalte dieser Seite stehen somit ab sofort und rückwirkend unter creative commons (by-nc-sa).

Als Quelle ist immer "drunken news" zu nennen.

Glücklicherweise war das Weblog, das diesem Verfahren ausgesetzt war, bereits mit einer cc-Lizenz ausgestattet.

Das automatisierte Verfahren des oben genannten Anbieters funktioniert wie folgt: Er ruft aktuelle Sucheingaben bei Google ab (im Falle dieses Blogs z.B. "drunken news"), crawlt den Content des ersten Inhalts/Postings, veröffentlicht diesen auf seiner Seite in quasi-zitierter Form, behauptet, der Content wäre von dem jeweiligen Blogger (mit Namensnennung) auf seiner Seite geschrieben worden, verlinkt den Suchbegriff auf seiner Hauptseite mit dem geklauten Inhalt in seiner Seite. Da seine Seite SE-optimiert ist, werden besonders bei kleineren Blogs seine geklauten Inhalte höher gerankt und führen somit zu Fehlclicks auf die falsche Homepage.